Die Farce mit Facebook

Facebook LogoBist du eigentlich bei Facebook? Nein, das bin ich nicht. Und wenn dann würde ich es dir ganz sicher nicht sagen! Nur wenige Fragen haben das Potenzial mir so zielsicher auf die Nerven zu gehen. Aber genau diese hat sich einen  echten Ehrenplatz in meinem Herzen erobert. Nicht das es mich wundern würde, dass sich Generation “Koma-Saufen” dem exzessiven virtuellen Daten-Striptease hingibt. Nein, dazu bedarf es keiner hellsichtigen Fähigkeiten. Fünf Minuten Gespräch mit solch einer pubertierenden Hormonstörung reichen vollkommen aus um diese Erkenntnis zu erlangen. Aber leider kennt die menschliche Dümmlichkeit kein Verfallsdatum, sondern setzt sich bei vielen Personen bis ins hohe Alter fort. Quasi eine Mischung aus ungesunder Naivität und ungezügelter Freiheit was fremde Daten betrifft. Und so Facebook hat gelernt, sich genau dieser Tatsache zu bedienen. Daten die man selbst – aus berechtigten Bedenken heraus – nicht über sich preisgeben möchte, werden ganz einfach über die Freunde in Erfahrung gebracht. Praktisch ganz “evil” über Bande gespielt, damit es etwas seriöser aussieht. Wer könnte seinen “Freunden” schon böse sein, dass sie der Welt etwas über dich zu erzählen haben. Fröhliche Fragespiel in kleinen und total lustigen Apps verpackt. “Was glaubst du was XYZ verdient?” wird dort zum Beispiel ganz unverfänglich in Erfahrung gebracht. Nicht das es irgendwen etwas angehen oder die Welt zu einem besseren Ort machen würde, aber es komplettiert halt das Bild das solche “Firmen” über ihre Anwender sammeln, auswerten und verkaufen. Fehlen eigentlich nur noch die Fragen wie “Glaubst du das deine Freundin ABC dicke Hupen, oder dein Bekannter XYZ einen langen… hat?”. Wo wir übrigens schon wieder beim passenden Stichwort wären.

Denn statt jede Menge Zeit auf  so einer sinnlosen Plattform zu verbringen, kann man seine Stunden auch eindeutig sinnvoller verbringen.  Zum Beispiel damit, an echten Titten zu spielen statt sich virtuelle auf die Freundesliste zu holen. Das macht eindeutig mehr Spaß, bringt handfeste Ergebnisse und funktioniert sogar noch wenn der Akku leer ist. Aber  jetzt sollte ich besser Schluss machen bevor die böse Zensur zuschlägt. Naja, ihr wisst schon, total “evil” wegen den Titten und so.

5 Kommentare
  1. Axel Tüting
    Axel Tüting says:

    Hallo Jan,

    ich habe tatsächlich meinen Account dort gelöscht, weil mir der “gläserne” User ein Dorn im Auge war und es mir auch mächtig auf den Zeiger ging, dass “Freunde” ohne nachzudenken, ständig merkwürdige Fragen über mich auf nochmerkwürdigeren Seiten über mich beantworteten.

    Ein feinder Blog! 🙂

    Axel

    Antworten
  2. Jan
    Jan says:

    Hallo Axel

    Ja, meinen Account hab ich nach ein paar Wochen auch ganz schnell aus den bekannten Gründen entfernen lassen. Heute sprach mich übrigens ein Bekannter darauf an. Seltsam das Facebook für jeden noch so unwichtigen Mist Meldungen an alle deine “Freunde” verschickt, für das Löschen eines Accounts aber nicht. ^^

    Gruß Jan

    Antworten
  3. deltapapa
    deltapapa says:

    Fühle mich angesprochen……:-)
    Ja, ich weiß was ihr meint, ich habe nach einer Anleitung all diese Features deaktiviert, alles pauschal ausgeschaltet und fahre bestens damit. Ich habe über Facebook überwiegend Kontakt zu meinen ehemaligen Arbeitskollegen in Deutschland und den Staaten, dafür ist es echt gut. Ich kann natürlich nicht alle Inhalte sehen, keine Apps ausführen und bin von einem Großteil der Animation ausgeschlossen. Aber Bilder mit nackten Mädels sind ja so genug da…..:-))))))
    So, werde jetzt mal den PC weglegen, und mich um die T….. meiner liebsten kümmern…..
    dP

    Antworten
  4. Max
    Max says:

    Ja, auch ich denke seit geraumer Zeit über eine Löschung nach. Davor werde ich mir aber nochmal dieses ominöse Google+ anschauen, vielleicht ist das geeigneter. Grüsse, Max

    Antworten
  5. Ba3r
    Ba3r says:

    What the Fuck is Facebook ?

    Geh mir wech damit ^^ Das ist doch echt die Seuche der Hölle. Brauch ich nicht, will ich nicht, lehne ich grundsätzlich ab. Bauen wir ne Mauer drum und sperren sie ein mit ihrem Zuckerberg.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.