Grobmotorische Ergüsse der weiblichen Art

Jede Frau die einem Höhepunkt nahe kommt, leidet unter einer speziellen Form der Grobmotorik. Da gibt die Männerwelt wirklich ihr bestes, verwöhnt Sie nach allen Regeln der Kunst und hat am Ende doch wieder „darunter“ zu leiden. Die Rede ist von unkontrollierten Beckenbewegungen in hilflosen Situationen. Die holde Weiblichkeit hat leider die Angewohnheit, unter leichten Motorikschwierigkeiten zu leiden, wenn es so richtig zur Sache geht. Was man beim „normalen“ Geschlechtsverkehr gut ausgleichen kann, erweist sich in der Reiterstellung als echtes Problem. Da liegt man(n) also drunter und hofft das es ihr auf keinen Fall „kommt“. Nicht das man es ihr nicht gönnen würde, aber wer verbringt schon gerne eine Nacht im Krankenhaus mit einem Schwellkörperriss? Also wird versucht das Ganze ein in geordnete Bahnen zu lenken. Hände ans Becken und mit leichter Gegenwehr alle allzu heftigen Bewegungen ein wenig unterbinden… wirklich entspannend! Dazu kommt dann noch ein Teufelskreis, wie er schlimmer nicht sein könnte. Je mehr sie ihm gutes tun möchte, umso mehr fürchtet er um die Unversehrtheit seines Besten Stücks, welches sich unter diesem Druck aber gerne eine kleine „Auszeit“ nimmt. Wird „er“ schlaff sieht sie es als Anreiz etwas mehr die Initiative zu ergreifen. Das Ende des Spiels endet nicht häufig in einem Desaster…

1 Antwort
  1. l0ki
    l0ki sagte:

    also motorikschwierigkeiten (ein wirklich schönes wörtl 😉 kenne ich aber auch in der form dass manche frau kurz vor ihrem höhepunkt jegliche aktivität einstellt und sich teilweise selbst um ihren genuss bringen würde wenn man(n) da nicht selbst die letzten paar sekündchen (manchmal auch auch ’n bissl länger) grobmototisch nachhelfen würde. und dies ist mir allemal lieber als die damenhafte art des von dir geschilderten grobmotorischen „auf-ritts“ (pferdeliebhaberin – richtig?)… vielleicht könntest du sie überzeugen dass am rücken oder bauch liegen und ein entspanntes geniessen des verwöhnt werdens ja auch so seine vorzüge hat und dass „die sporen geben“ nur bei pferden wirklich gut funktioniert (:-o

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.