Weinlaubdiebe mit Integrationsschwierigkeiten

Ihr meint der Titel klingt verwirrend? Viel verwirrender ist wohl die Tatsache am frühen Abend einen Blick in seinen Garten zu werfen, um die Ecke zu schauen, und dort zwei Frauen mit Kopftuch, eindeutigen Migrationshintergrund, und prall gefüllten Tüten stehen zu haben, die Weinblätter von der eigenen Hauswand zupfen. Man möge mich bitte nicht falsch verstehen aber ich spreche hier von meinem Grundstück das man erst durch eine Pforte betreten muss, und nicht von einem frei zugänglichen Vergnügungspark mit Selbstbedienungsgarten und Streichelzoo. Vor allem weil meine Toleranz doch sehr unter solch einer Selbstbedienungsmentalität leidet in der man es nicht als wichtig erachtet den Besitzer vorher zu fragen. Auf den Hinweis das Grundstück bitte sofort zu verlassen erntete ich dann zumindest eine passend zurecht gelegte Formulierung die an Präzision kaum zu überbieten sein dürfte: „zum Essen“. Tja, ich hätte auch nicht damit gerechnet das man sich daraus sein Haus bauen könnte.

Nur gibt es solche Waren bestimmt auch im Supermarkt ohne durch fremder Leute Gärten schleichen zu müssen, sich dort dann an Pflanzen zu vergehen die endlich beginnen etwas zu wachsen, und sich dann auch noch irritiert zu geben das man sowas nicht darf. Jedoch scheine ich mit diesem Problem nicht allein zu sein denn Suchmaschinen berichten über mehr Leid das Weinlaubdiebe an anderer Stelle verursachen.

Die Tipps die dort gegeben werden sollte man aber nur bedingt in die Realität umsetzen. So könnte es durchaus die Nachbarn irritieren in den eigenen Garten zu pinkeln oder mit einer angeblich hochgiftigen Lösung das Weinlaub zu besprühen. Spätestend bei solchen (unabgesprochenen) Aktionen könnte dem näheren Umfeld der Appetit vergehen und man findet sich selbt vor dem Richter wieder. Bleibt zu hoffen das ich nicht demnächst auch noch den Inder aus dem Restaurant in meinem Kirschbaum und den Griechen von Nebenan im Blumenbeet sitzen habe. Sitten anderer Länder können manchmal doch etwas irritierend sein und führen einem die eigenen Integrationsschwierigkeiten vor Augen.

2 Kommentare
  1. Yannick
    Yannick sagte:

    Beim letzten Absatz musste ich herzhaft lachen, danke dafür 🙂 Grade mal bemerkt das sich hier wieder was tut. War schon seit Monaten nicht mehr hier 😉 Weiter so, komme nun öfter zum lachen vorbei…

    Lg, Yannick

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.